Welche Lebensmittel verfärben die Zähne? Zähneputzen, Reinigung der Zahnzwischenräume und eine professionelle Zahnreinigung bei Bedarf sind für viele Menschen ein guter Start für eine lange Zahngesundheit. Schöne Zähne sind nicht allein ansehnlich, sondern zeugen von Gesundheit und ordentlicher Körperpflege. Unschön verfärbte Zähne sind genau das Gegenteil Smile secret erfahrungen und können auch durch bestimmte Lebensmittel verursacht werden.

Was hat es mit schönen Zähnen auf sich?

Schöne Zähne werden gern mit besonderen Bildern beschrieben und das nicht erst in neuerer Zeit. Schon lange gilt der Zustand des Gesichts und vor allem des Mundes als besonders wichtig zur Einschätzung der Attraktivität. Das hat allerdings mehr als persönliche oder ästhetische Gründe. Tatsächlich lässt sich über die Qualität der Mundhygiene auf gute oder mangelnde Gesundheit schließen.

Außerdem sind schöne Zähne seit Alters her ein Zeichen von Jugend und Vitalität. In früheren Zeiten war es nicht unüblich, schon sehr zeitig die Zähne als Erwachsener zu verlieren. Gerade arme und sozial schwache Menschen mussten oft besonders früh ihre Zähne einbüßen. Ein Glück, wer dahingegen gute Gene, eine gute Herkunft und hochwertige Nahrung besaß.

Zwar ist das dunkle Mittelalter schon lang vorbei und die klassische Antike noch viel länger, dennoch gelten auch heute noch ähnliche Ansichten zu schönen Zähnen. Hinzu kommt, dass in einer zunehmend unsicher wirkenden Zeit, einhergehend mit einer starken sozialen Segregation, Menschen mit schlechten Zähnen immer häufiger zu sehen sind.

Das bedeutet schließlich, dass nicht mehr nur der Zustand der Hände oder Füße auf Anhieb viel sagen kann zur Gesundheit und dem Lebenswandel. Mittlerweile sind auch ungesund verfärbte Zähne wieder oft ein Thema.

Doch abgesehen von der sozialen Komponente sind es vor allem Lebensmittel und Genussmittel, die dazu führen können, dass die Zähne sich unschön verfärben. Zwar ist allein kein Zeichen schlechter Mundhygiene, doch es lässt sich schwierig dagegen argumentieren. Außerdem schließt sich an dieser Stelle ungewollt wieder der Kreis zu den sozialen Aspekten.

Lange Rede, kurzer Sinn, schöne Zähne sind ein Muss und sollten eine grundlegende Rolle spielen in der täglichen Hygiene. Dazu gehört im weiteren Sinn auch eine ordentliche, vielseitige und gesunde Ernährung. Trotzdem kann es über alle Mühen hinaus passieren, dass die Zähne sich unschön und gar nicht weiß zeigen. Welche Lebensmittel verfärben also die Zähne und welche Lebensmittel sind gut für weiße Zähne?

Grundlagen und Informationen

Gern verspricht uns vor allem die moderne Werbung Dinge, die eigentlich niemals wirklich möglich sind. Vor allem das Ideal strahlend weißer Zähne sollte mit einer gewissen Skepsis betrachtet werden. Naturgemäß ist es ganz normal, dass die eigenen Zähne selten reinweiß sind und das heißt nicht, dass die Mundhygiene schlecht sein muss.

Ganz natürlich unterscheidet sich die Farbe der Zähne bei jedem Menschen und ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Der genetische Einfluss auf die Gesundheit und Ausbildung der Zähne ist sehr groß. Aber auch persönliche Vorlieben und Ansprüche an Hygiene können die Farbe der Zähne nachhaltig verändern. Der Genuss von Tabak ist zum Beispiel berüchtigt, denn dieses Gift ist mehr als nur ungesund, es verfärbt auch die Zähne.

Neben einer zuverlässigen und ordentlichen Mundhygiene lässt sich also noch Einiges tun, damit die Zähne immer schön sauber und ordentlich bleiben. Sicher können spezielle Zahnmittel dabei helfen, die Zähne weißer zu machen. Doch bei der Nutzung gilt Vorsicht, weil oft mechanische Schleifmittel enthalten sind.

Jedoch nur, weil gewisse Lebensmittel und Speisen die Zähne verfärben könnten, muss darauf nicht verzichtet werden. Im Gegenzug bieten sich nämlich ebenso viele Lebensmittel und Gerichte an, um das natürliche Weiß der Zähne zu unterstützen. Eine gesunde Mischung ist, wie so oft, der beste Ratschlag, und natürlich das Wissen um berüchtigte, färbende Lebensmittel sowie deren Gegenspieler.

Welche Lebensmittel verfärben die Zähne? – Und warum überhaupt?

Der Wunsch danach, gelb verfärbte Zähne zu vermeiden, ist gut nachvollziehbar, denn auch grundsätzlich gesunde Zähne wirken dadurch ungepflegt und wenig ansehnlich. Vor allem aber sind Lebensmittel dafür berüchtigt, einen unschönen Schleier auf den Zähnen zu hinterlassen, doch woran liegt das?

Grundsätzlich gibt es zwei Ursachen für die Frage, welche Lebensmittel verfärben die Zähne. Das sind in erster Linie besonders farbintensive Produkte. Insbesondere dunkle und intensiv saftige Speisen sind damit gemeint. Dasselbe gilt jedoch auch für manche Getränke mit Koffein oder Alkohol. Bei häufigem Konsum ist es also möglich, dass sehr saftige und farbintensive Lebensmittel langsam aber sicher die Zähne verfärben.

Gleiches gilt allerdings auch für Speisen mit einem hohen Säuregrad. Diese Produkte verfärben die Zähne durch Angreifen des Zahnschmelzes. Dadurch werden die Zähne vor allem empfindlicher gegen Einflüsse von außen, aber sie können auch nachhaltig verfärbt werden. Gerade direkt nach dem Zähneputzen ist die Gefahr besonders groß, weil der natürliche Schutzfilm vorerst fehlt.

Es ist also zu sagen, dass sehr farbintensive, saftige und säurehaltige Lebensmittel zu gelben oder dunklen Zähnen führen können. Allerdings lässt sich mit ein paar wenigen Empfehlungen und Tipps dagegen wirken. So bleiben die Zähne schön und vor allem lange gesund.

Säurehaltige Fruchtsäfte

Dass die Verbindung aus Säure und Farbpigmenten effektiv ist zum Verfärben der Zähne, liegt gerade bei Früchten und Fruchtsäften nahe. Letztere werden außerdem gern mit weiteren Farbmitteln versehen und auch oft mit aufgebrühtem Tee vermischt. Beide Zusätze bewirken bei häufigem Genuss eine Verfärbung der Zähne. Hierbei kann allerdings schon klares Wasser im Anschluss die gröbsten Einflüsse beseitigen.

Rotwein und Weißwein

Dass Rotwein verdächtigt werden kann, wenn die Zähne deutlich gelb werden, liegt aufgrund der enthaltenen Farbstoffe und des Säureanteils bereits nahe. Doch auch Weißwein ist berüchtigt für diesen Effekt. Dabei ist es eigentlich nicht der Wein allein, denn er bewirkt lediglich, dass die Zahnoberfläche effektiv angegriffen wird.

Der fehlende Schutz kann mit anderen Lebensmitteln zur Verfärbung führen. Außerdem kann die Weinsäure den Zahnschmelz ausdünnen, sodass das Zahnbein durchschimmert und dieses ist nun einmal gelb. In diesem Fall ist die Kombination aus Säuren und Tanninen also schuld. Zwischendurch etwas klares Wasser kann aus verschiedenen Gründen dazu sinnvoll sein.

Balsamico-Essig und Sojasoße

Dunkel und mit einem hohen Säureanteil? Das klingt nach stark verdächtigen Lebensmitteln, die zum Verfärben der Zähne führen können. Die Kombination dunkler Pigmente mit einem gewissen Säureanteil und viel Öl führt bei häufigem Genuss zu sehr hartnäckigen Verfärbungen, die meist nur noch mit professioneller Hilfe entfernt werden können.

Tee und Kaffee

Eigentlich ist vor allem Tee bei guter Auswahl und Zubereitung ein vergleichsweise gesunder Genuss, wenn auf Milch und Zucker verzichtet wird. Allerdings sind Hagebuttentee, schwarzer Tee, grüner Tee und weißer Tee berüchtigt dafür, die Zähne nahezu braun zu verfärben.

Die komplexe Zusammensetzung von Tee und Kaffee ist schuld an diesem Effekt, denn einerseits wird der Zahnschmelz geschwächt durch die Säuren, und andererseits bewirken enthaltene Farbpigmente die unansehnliche und hartnäckige Verfärbung.

Cola, Fanta, Sprite und mehr

Es ist in gewisser Weise interessant, dass bei diesen modernen Getränken nicht der Zucker oder enthaltene Farbstoffe allein Schuld sein können an gelben Zähnen. Tatsächlich werden viele Softdrinks auf der Grundlage von schwarzem Tee hergestellt und dieser ist ja bereits als ein möglicher Übeltäter bekannt. Kein Wunder also, dass ein hoher Verbrauch die Zähne einfärben kann.

Curry, Safran und andere Gewürze

Gegen den Einsatz von hochwertigen Gewürzen beim Kochen und zum Verfeinern von Speisen spricht wenig, wenn die Dosierung sinnvoll und mäßig passiert. Dennoch sind gerade hierzulande exotische Gewürze berüchtigt dafür, dass sie die Zähne verfärben können.

Schuld sind enthaltene Farbpigmente, die in Kombination von Säuren und Ölen zu hartnäckigem Zahnbelag führen können. Schließlich werden Curry, Safran und andere Gewürze auch zum Einfärben von Textilien genutzt.

Blaubeeren, Schwarze Johannisbeeren und Co.

Bei Früchten und Fruchtsirup kommen gleich beide Aspekte zum Tragen, denn vor allem die dunklen Varianten besitzen kräftige Farbpigmente und säurehaltigen Fruchtsaft. Kein Wunder also, dass beliebte Früchte wie Blaubeeren, Heidelbeeren, Schwarze Johannisbeeren, Kirschen und dergleichen auf lange Sicht zu dunklen Zähnen führen können. Doch auch Zahnfleisch und Zunge können davon betroffen sein. Rote und blaue Früchte sind hier besonders effektiv.

Gibt es auch Lebensmittel für weiße Zähne?

Es stellt sich natürlich die Frage, ob es neben den vielen Lebensmitteln, die zum Verfärben der Zähne führen können, auch Produkte gibt, anhand derer das natürliche Zahnweiß unterstützt werden kann? Diese Frage kann mit Ja beantwortet werden und wird nun als Übersicht erläutert.

Lebensmittel für weiße Zähne? – Sogenannte weiße Lebensmittel

Was merkwürdig klingen mag, ist nicht unbedingt als ein Antagonist oder Gegenmittel zu stark färbenden Lebensmitteln zu verstehen. Vielmehr besitzen sogenannte weiße Lebensmittel wie Reis, Pasta und Kartoffeln erst gar keine färbenden Pigmente. Außerdem bewirkt die enthaltene Stärke und der hohe Kalzium-Anteil eine Stärkung der Zähne und des Zahnschmelzes. Darum zählen auch Milch- und Molkereiprodukte in diese Sparte.

Rohes Gemüse und frische Früchte

Vor allem rohes Gemüse besitzt viele Vorteile, die auch für die Zähne gelten. Sicher sind diese Lebensmittel schwerer verdaulich, doch der größere Aufwand macht sich für die Zähne bezahlt. Äpfel, Bananen, Birnen, Blumenkohl, Brokkoli, Fenchel, Gurken, Möhren, Salat, Sellerie und Spinat sind am besten geeignet.

Das liegt um Einen an den enthaltenen Inhaltsstoffen, reichlich Ballaststoffen, aber auch am Aufwand beim Kauen, sodass diese Lebensmittel als natürliche Zahnputzhilfe gut geeignet sind. Die individuelle Beschaffenheit macht darum auch in Bezug auf die enthaltene Säure keinen Unterschied. Darum sind frische Ananas und Äpfel sehr zu empfehlen.

Salbei und Kurkuma

Genauso wie manche Gewürze für gelbe Zähne sorgen können, gibt es Gewürze, anhand derer sich eine Aufhellung der Zähne unterstützen lässt. An dieser Stelle sollen Salbei und Kurkuma besonders erwähnt werden. Wenngleich Kurkuma eigentlich gern zum Einfärben von Speisen genutzt wird, hat es sich zunehmend in der Zahnpflege etablieren können.

Auch der klassische Salbei ist perfekt, und zwar aus mehreren Gründen. Frisch zerkaut wirkt er gegen Mundgeruch, dient als antibakterielle Pflege für den Mundraum und sorgt auch für frisches, gesundes Zahnfleisch. Ganz nebenbei sorgt dies auch für schöne, weiße Zähne.

Nüsse und Käse

Was auf Anhieb eher nach viel Fett und reichlich Öl klingt, ist eine perfekte Mischung für Gesundheit und schöne Zähne. Dafür sorgt einmal die besondere Beschaffenheit von Nüssen und Käse, die beim Kauen als natürliche Zahnpflege wirken.

Doch vor allem die enthaltenen Nährstoffe sind wichtig für schöne, gesunde Zähne. Zahlreiche, unterschiedliche Proteine, hochwertige Fette, essenzielle Öle und Kalzium sind gut für Knochen und Muskeln, aber auch für Zahnfleisch und Zähne.

Mineralwasser und Co.

Sprudelndes Trinkwasser ist nicht nur erfrischen und vitalisierend, es ist zudem sehr gesund für den ganzen Körper, aber auch für die Zähne. Die enthaltenen Mineralien sind wichtig für den Aufbau von Knochen und Zahnschmelz. Außerdem bewirkt der perlende, prickelnde Effekt eine natürliche Reinigungsfunktion. Ein gesunder Durstlöscher also, der aus vielen guten Gründen gar nicht zu viel vorhanden sein kann.

Fazit: Welche Lebensmittel verfärben die Zähne und gibt es Lebensmittel für weiße Zähne?

Neben einer insgesamt gepflegten Erscheinung sind gewisse Details unter ganz besonders kritischer Betrachtung. Sicher sind saubere Schuhe, eine ordentliche Oberbekleidung und eine gute Frisur wichtig für den positiven Gesamteindruck. Doch wenn ausgewiesene Details nicht passen, ist der gesamte Eindruck ebenfalls fraglich. Vor allem der Zustand der Hände und der Zähne gilt hierzulande als ausgewiesenes „Qualitätsmerkmal“ für den entscheidenden ersten Eindruck beim Kennenlernen.

Wer schlechte Zähne hat, also mit starken Verfärbungen und vielleicht sogar in Kombination mit schlechtem Atem, muss sich oft mit Vorurteilen und Ablehnung auseinandersetzen. Und das liegt geradezu auf der Hand, denn schließlich ist vor allem das Gesicht immer präsent in der Fremdwahrnehmung und es fällt schon bei der oberflächlichen Betrachtung auf, wenn etwas nicht der üblichen Norm entspricht.

Man kann sogar so weit gehen und sagen, dass schöne Zähne wieder ein Zeichen sind für eine gute Versorgung, Wohlstand und die individuelle soziale Stellung. Es liegt darum nahe, dass gerade bei schwach aufgestellten Menschen die gesundheitliche Hygiene schwierig sein kann.

Schöne, möglichst weiße Zähne sind darum unverzichtbar und das sollte ein wichtiges persönliches Anliegen sein in der individuellen Hygiene. Doch zum Glück ist gute Zahnpflege durchaus simpel umzusetzen und lässt sich sehr einfach erlernen. Das gilt auch für die Frage, welche Lebensmittel die Zähne verfärben und welche dagegen wirken können.

Kommentare

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.