Diäten, Nährstoffmangel und Vitaminmangel ein häufiger Grund für Haarausfall!

Ihre Ernährung ist für die Gesundheit Ihres Haares von großer Bedeutung, und die Auswirkungen Ihrer täglichen Ernährung auf sein Wachstum und Aussehen, sollten nicht unterschätzt werden. Um Ihnen zu helfen dies besser zu verstehen, werden wir das Haarwachstum und die Energie, die benötigt wird um es zu erhalten, relativieren.

Woraus bestehen unsere Haare?

Ihr Haar besteht im Wesentlichen aus Keratin. Es befinden sich zu jeder Zeit etwa 120.000 Haare zur gleichen Zeit auf Ihrer Kopfhaut, die alle unterstützt werden müssen. Was jedoch die größte Herausforderung bei der Aufrechterhaltung des Haarwuchses darstellt, ist Folgendes: Das Haar ist kein lebenswichtiges Organ oder Gewebe, und das bedeutet, dass Ihr Körper niemals seinen Nährstoffbedarf in den Vordergrund stellen wird. Aufgrund seiner entbehrlichen Natur zeigt sich ein Ernährungsungleichgewicht oft zuerst in Form von übermäßigem Haarausfall.

Mögliche Gründe für Haarausfall?

Haar- und Kopfhautprobleme können entweder durch einen Mangel oder einen Überschuss an Nährstoffen in Ihrer Ernährung entstehen, und in einigen Fällen kann die Ernährung allein die Ursache für Haarausfall sein. Zum Beispiel sehen werden  oft Haarausfall als alleinige Folge von Eisen- und Ferritinmangel (gespeichertes Eisen) beobachtet, oder aber auch Haarausfall von zu viel Vitamin A.

Was viele Menschen jedoch glauben richtig zu machen, ist die  „gesunde Ernährung“ oft werden jedoch nicht alle Aspekte beachtet.

In einer Diät werden viele wichtige Nährstoffe nicht  oder in einer nicht ausreichenden Menge aufgenommen. Dazu gehören beispielsweise Diäten die hauptsächlich aus Obst, Gemüse oder Salaten bestehen, bei solchen Diäten fehlt es dem Körper an Proteinen oder wichtigen Kohlenhydraten.  Ihre Haarzellen, wie auch die Zellen im ganzen Körper, brauchen ein Gleichgewicht aus Proteinen, komplexen Kohlenhydraten, Eisen, Vitaminen und Mineralien, um optimal zu funktionieren.

Mangelernährung, Vitamin und Nährstoffmangel sind sehr ernst zu nehmende Aspekte beim Thema Haarausfall.

Zum Frühstück und Mittagessen empfehlen wir, eine Portion eines beliebigen primären Proteins (z.B. Fisch, Huhn, mageres Fleisch oder Eier) mit einer Portion komplexer Kohlenhydrate einzuschließen. Zum Beispiel Vollkorntoast, Kartoffeln (mit Schale), Hafer, Gerste, Vollkornreis oder Pasta.

 

Begünstigt ein Vitamin D Mangel Haarausfall?

Ein niedriger Vitamin D-Spiegel steht im Zusammenhang mit Alopezie, einem Fachbegriff für Haarausfall.
Die Forschung zeigt auch, dass Vitamin D helfen kann, neue Follikel zu bilden – kleine Poren in der Kopfhaut, in denen neue Haare wachsen können.
Es wird angenommen, dass Vitamin D eine Rolle bei der Haarproduktion spielt, einen Beweis gibt es hierfür aber nicht.
Ihr Körper produziert Vitamin D durch direkten Kontakt mit Sonnenstrahlen. Gute Nahrungsquellen für Vitamin D sind fette Fische, Lebertran, einige Pilze und angereicherte Lebensmittel.

 

Zink gegen Haarausfall

Zink spielt eine wichtige Rolle beim Wachstum und der Reparatur von Haargewebe. Es hilft auch, die Öldrüsen um die Follikel herum funktionstüchtig zu halten.
Haarausfall ist ein häufiges Symptom für Zinkmangel.
Studien zeigen, dass Zinkpräparate den durch Zinkmangel verursachten Haarausfall reduzieren.
Es gibt jedoch einige anekdotische Berichte, dass die Ergänzung mit einer zu hohen Dosis auch zum Haarausfall beitragen kann.
Zu den zinkhaltigsten Lebensmitteln gehören Austern, Rindfleisch, Spinat, Weizenkeime, Kürbiskerne und Linsen.

 

 

 

Biotinmangel – Biotin Vitamin B7 (Vitamin H) für ein besseres Haarwachstum

Eines der bekanntesten Vitamine für den Haarwuchs ist  Biotin bzw. Vitamin B7 früher als H-Vitamin bekannt .
Studien verbinden einen Biotinmangel mit Haarausfall beim Menschen.

 

Wie stelle ich einen Biotinmangel fest?

Ein Biotinmangel kann mithilfe einer Blutuntersuchung festgestellt werden,  ein normaler Biotinspiegel im Blut beträgt 400-1200ng/l (Nanogramm je Liter).
Ein Mangel ist jedoch sehr selten, da er in einer Vielzahl von Lebensmitteln auf natürliche Weise auftritt.

 

Andere B-Vitamine helfen rote Blutkörperchen zu bilden, die Sauerstoff und Nährstoffe zur Kopfhaut und zu den Haarfollikeln zu transportieren. Diese Prozesse sind ebenfalls wichtig für das Haarwachstum.

 

Welche Lebensmittel enthalten B-Vitamine?

B-Vitamine sind unter anderem in folgenden Lebensmitteln enthalten:  Vollkorn, Mandeln, Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Eidotter, Leber, ungeschälter Reis, Nüsse
Darüber hinaus sind tierische Lebensmittel die einzigen guten Quellen für Vitamin B12. Wenn Sie also eine vegetarische oder vegane Ernährung einhalten, sollten Sie eine Ergänzung in Betracht ziehen.

Kommentare

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.